Image default

Regressansprüche des Kfz-Haftpflicht- und Kaskoversicherers bei Alkoholisierung des Fahrers

Saarländisches Oberlandesgericht, Urteil vom 30.10.2014 – 4 U 165/13

Ein Autofahrer, der mit einer Alkoholisierung von 0,93 Promille einen Unfall verursacht, ist gegenüber Kfz-Haftpflichtversicherer und Kaskoversicherer wegen grob fahrlässiger Herbeiführung des Unfalls und Obliegenheitsverletzung im Innenverhältnis zu 75% verantwortlich, was zu entsprechender Leistungskürzung und gegebenenfalls einem Regressanspruch führt.

Anmerkung:

Eine Unfall infolge von Alkoholisierung kann also nicht nur Verfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, § 315 c StGB, oder § 316 StGB, Trunkenheitsfahrt, nach sich ziehen, sondern auch ernsthafte finanzielle Konsequenzen, wegen des Regresses der Versicherung, haben.

Related posts

MPU regelmäßig erst ab 1,6 Promille

Anwalt für Verkehrsrecht Schwier

Gefährdung des Straßenverkehrs – Sachen von bedeutendem Wert – konkrete Gefahr – Beinahe Unfall

Bergeschaden beim Abschleppen nach Unfall muss Erstschädiger zahlen

Leave a Comment