Image default

Nutzungsausfallentschädigung nach einem Verkehrsunfall auch für Fahrräder

Wird bei einem Verkehrsunfall ein Fahrrad beschädigt, kann der schuldlos Geschädigte vom Schadensverursacher Nutzungsausfallentschädigung für sein Fahrrad verlangen. Das Amtsgericht Ratzeburg (Urteil vom 30.12.2010 – 15 C 313/09) sprach dem Unfallgeschädigten Nutzungsausfall für 35 Tage in Höhe von 195,90 € (täglich ca. 5,60 €) zu, da das Fahrrad in dieser Zeit nicht genutzt werden konnte. Die bereits vom BGH aufgestellten Erwägungen hinsichtlich der Kommerzialisierung der Benutzungsmöglichkeit von Kraftfahrzeugen wurden seitens des Gerichts auf Fahrräder übertragen, da auch diese einen Mietzins haben.

 

Landgericht Lübeck: (Urteil vom 08.07.2011 – 1 S 16/11)

Related posts

Fahrverbot: Pauschalprognose des Gerichts zur Arbeitsmarktlage reicht nicht

Anwalt für Verkehrsrecht Schwier

Autounfall: Was ist die fiktive Abrechnung?

Anwalt für Verkehrsrecht Schwier

Flitzpiepe als Beleidigung von Polizisten?

Leave a Comment