Verbringungskosten bei fiktiver Abrechnung

1. Verbringungskosten bei fiktiver Abrechnung und Kürzung der Verbringungskosten

Verbringungskosten sind Teil des Schadensersatzanspruches und vom Schädiger und dessen Haftpflichtversicherung zu ersetzten.  Da führt kein Weg dran vorbei.

Verbringungskosten fallen an, wenn der Kfz-Betrieb im Rahmen der Reparaturdurchführung das Fahrzeug beispielsweise in eine Lackiererei oder in einen Karosseriebetrieb verbringt. Die Verbringungskosten sind insbesondere bei der fiktiven Abrechnung ein Steitthema und Teil der Versicherungstricks.

Oft wenden Versicherungen ein, dass diese Kosten bei einer fiktiven Abrechnung nicht zu erstatten seien, da das Fahrzeug ja nicht repariert worden sei. Dies ist nicht richtig.

Bekanntlich ist es so, dass bei einer fiktiven Abrechnung gar keine Kosten anfallen. Das Argument der Versicherung ist daher so nicht haltbar. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl von Rechtsprechung, die die Verbringungskosten bei fiktiver Abrechnung zusprechen. Lassen Sie sich also nicht auf diese Art der Schadenregulierung ein, sondern gehen Sie den Weg über CarRight.de und beauftragen Sie kostenlos einen Anwalt für Verkehrsrecht. Es wäre nicht das erste Mal, dass eine Versicherung auf ein Forderungsschreiben von CarRight.de die Verbringungskosten im Rahmen der Schadenregulierung nachreguliert.

Nehmen Sie unverbindlich Kontakt auf. Wir benötigen lediglich das Abrechnungsschreiben bzw. Kürzungsschreiben der Versicherung und schicken sodann und unverzüglich ein Forderungsschreiben an die Versicherung wegen der gekürzten Verbringungskosten. Sie brauchen sich nicht selbst mit der Versicherung auseinandersetzen, den unsere Kosten werden von der gegnerischen Haftpflichtversicherung übernommen. Die Beauftragung von CarRight.de ist daher kostenlos aber nicht umsonst.

2. Musterurteile wegen rechtswidriger Kürzung durch die Versicherung, die von CarRight.de erstritten wurden

Ebenso wie die Verbringungskosten gibt es eine Vielzahl weiterer Schadensersatzpositionen, die regelmäßig durch die Versicherung gekürzt werden. Wir kennen die Versicherungstricks.

Hier finden Sie eine kleine Auswahl von erstrittenen Urteilen zur gekürzten Wertminderung, Nutzungsausfall, Prüfberichte von CarExpert, ControlExpert, Sachverständigenkosten, Restwert, Reinigungskosten und Mietwagenkosten.

Wenn auch Sie von einer Kürzung der Verbringungskosten betroffen sind, dann zögern Sie nicht, Kontakt aufzunehmen. Dies gilt auch dann, wenn es sich lediglich um 30,00 € handelt, denn wir haben ausweislich der Musterurteile, Versicherungen bereits für geringere Beträge erfolgreich verklagt.

Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, zu regulieren. CarRight reguliert.

3. Rechtsprechung zu den Verbringungskosten

  • UPE-Aufschläge - Verbringungskosten LG Saarbrücken Urt.v. 19.07.2013 -13 S 61/13- zfs 2013, 564 UPE-Aufschläge und Verbringungskosten sind auch im Rahmen fiktiver Schadensabrechnung grundsätzlich erstattungsfähig, wenn ein anerkannter KFZ-Sachverständiger unter Berücksichtigung der örtlichen Gegebenheiten zu dem Ergebnis gelangt ist, dass im Falle einer Reparatur in der Region bei markengebundenen Fachwerkstätten diese Kosten üblicherweise erhoben werden (Anschluss OLG Düsseldorf SP 2012, 329; OLG Hamm NZV 2013, 247).
  • Verbringungskosten bei fiktiver Unfallabrechnung AG Frankfurt/Main Urt.v. 24.07.2012 31 C 1603/11- Der Verkehrsanwalt 2013, 97 Die Unkostenpauschale beträgt 30,- €. Verbringungskosten und UPE-Aufschläge können auch fiktiv ersetzt begehrt werden.
  • Verbringungskosten bei fiktiver Abrechnung AG Uelzen Urt.v. 28.02.2013 -17 C 8008/13- Der Verkehrsanwalt 2013, 95 Sämtliche Abteilungen des AG Uelzen sind sich darüber einig, dass auch im Rahmen der fiktiven Abrechnung Verbringungskosten und UPE-Aufschläge auf die unverbindliche Preisempfehlung ersetzt verlangt werden dürfen.
  • UPE-Aufschläge und Verbringungskosten sind zu ersetzen. Nach einem Urteil des AG Eschweiler vom 01. Juni 2006 - 26 C 31/06 - sind auch bei Abrechnung auf Gutachtenbasis die Stundenverrechnungssätze, UPE-Aufschläge und Verbringungskosten so zu ersetzen, wie sie bei einer Reparatur in einer örtlichen markengebundenen Fachwerkstatt angefallen wären. Der Geschädigte habe grundsätzlich Anspruch darauf, die Reparaturen einer markengebundenen Fachwerkstatt durchführen zu lassen und zwar unabhängig davon, ob er die Reparatur tatsächlich durchführen lässt oder nicht.
  • Nehmen alle für die Reparatur in Frage kommenden markengebundenen Fachwerkstätten einen Aufschlag auf die Ersatzteilpreise und verfügen sie ferner nicht eine eigene Lackiererei, sodaß insoweit im Reparaturfall stets Verbringungskosten anfallen, gehören sowohl die UPE – Zuschläge als auch die Verbringungskosten zu den zu ersetzenden fiktiven Reparaturkosten, sie sind also nicht anders zu behandeln, als die teureren Stundensätze (vgl. BGH NJW 2010, 2941; LG Rostock, Urt. v. 02.02.2011 – 1 S 240/10, DAR 2011, 641 – 642 m. w. N.; Müko/Oetker, BGB, 5 Aufl., § 249 Rn 350)Urteil des AG Hamburg-Wandsbek vom 11.01.2008, AZ: 715 C 194/07
  • Auch UPE-Aufschläge und Verbringungskosten sind bei der fiktiven Abrechnung zu berücksichtigenUrteil des AG Wiesbaden vom 16.05.2007, AZ: 92 C 280/07 -31-
  • Fiktive Verbringungskosten sind auch bei Abrechnung nach Gutachten zu erstatten, sofern die Markenwerkstätten in der jeweiligen Region solche in Rechnung stellenUrteil des AG Gummersbach vom 06.02.2007, AZ: 1 C 598/06
  • Kosten für Ersatzteilaufschläge und Verbringungskosten sind auch bei fiktiver Abrechnung zu erstatten, jedenfalls dann, wenn sie ortsüblich sindUrteil des AG Landstuhl vom 19.01.2007, AZ: 2 C 680/06
  • Auch Verbringungskosten sind fiktiv zu ersetzenUrteil des LG Wiesbaden vom 08.12.2006, AZ: 7 S 36/06
  • Stundenverrechnungssätze, Ersatzteilpreiszuschläge und Verbringungskosten sind auch bei fiktiver Abrechnung zu ersetzenUrteil des LG Koblenz vom 07.09.2006, AZ: 14 S 68/06
  • Urteil des LG Koblenz vom 18.08.2006, AZ: 14 S 68/06
    Verbringungskosten sind dann auch fiktiv ersatzfähig, wenn diese im Gutachten aufgeführt werden und vor Ort des Geschädigten keine gleichermaßen geeignete Werkstatt vorhanden ist, die diese Arbeiten durchführen kann

Lesen Sie mehr in dem Ratgeber: Fiktive Abrechnung nach Unfall und Verkehrsunfall

4. Verbringungskosten: Lassen Sie sich kostenlos anwaltlich Beraten

Nutzen Sie dieses Formular um eine kostenlose Erstberatung anzufordern. Sie werden umgehend nach Erhalt der Nachricht per E-Mail oder Telefon kontaktiert. Ein Mandant gelangt erst zur Entstehung, wenn uns die Vollmacht zugegangen ist.
Es werden auch Mandate bearbeitet, in denen bereits eine Teilregulierung der Versicherung stattgefunden hat und nur noch restliche Schadenersatzansprüche ausstehen. Dort wird nochmals geprüft, ob sämtliche Schadensersatzpositionen ausreichend reguliert worden sind. Letzteres gilt vor allem bei der sog. fiktiven Abrechnung und im Totalschadensfall, da hier öfter Schadenpositionen unberücksichtigt bleiben.
Die kostenlose Beauftragung von CarRight.de lohnt sich!

Verbringungskosten bei fiktiver Abrechnung
5 (100%) 10 votes

Kommentare sind deaktiviert