A. Anwalt Führerschein wieder bekommen

Mit Anwalt den Führerschein wieder zu bekommen, ist nicht das Allheilmittel, denn die Fahrerlaubnis wird weder vom Anwalt erteilt noch bekommen Sie die Fahrerlaubnis von ihren Anwalt wieder. Für die Wiedererteilung der Fahrerlaubnis ist die Fahrerlaubnisbehörde zuständig. In der Regel ist die die Führerscheinstelle des zuständigen Landkreises. Was ein Anwalt jedoch leisten kann, ist eine umfassende Beratung, welche Schritte notwendig sind, damit Sie Ihre Fahrerlaubnis wieder bekommen. Dies hängt jedoch maßgeblich davon ab, warum Sie Ihren Führerschein verloren haben.

Dieser Beitrag soll in keinem Fall eine umfassende Darstellung beeinhalten, welche Gründe zum Verlust des Führerscheins geführt haben könnten, denn die Gründe können vielfältig sein. Vielmehr soll der Beitrag einen groben Überblick darüber geben, wie Sie den Führerschein wieder beantragen.

1. Gründe für den Verlust des Führerscheins / Alkohol

Sollten Sie den Führerschein wegen Trunkenheit im Straßenverkehr verloren haben, dann ist die Wiedererteilung der Fahrerlaubnis maßgeblich davon abhängig, wie hoch Ihre Promillezahl gewesen ist, wie betrunken Sie also gewesen sind. Eine Übersicht über die Promillegrenzen im Straßenverkehr finden Sie hier.

a. Ersttäter und unter 1,1 Promille

Bei „Ersttätern“ und einer Promillezahl von unter 1,1 Promille ist die Sach- und Rechtslage noch relativ „eindeutig“. Die Fahrerlaubnis kann bereits während des Führerscheinentzuges wieder beantragt werden. Es empfiehlt sich jedoch, einen Aufbaukurs für Alkoholgefährder bzw. für Auffälligkeiten im Straßenverkehr zu besuchen, damit dieser Beleg bei der Führerscheinbehörde vorgelegt werden. Er dient als Nachweis dafür, dass Sie sich kritisch mit Ihrem Verhalten auseinandergesetzt haben.

b. Ersttäter und mehr als 1,1, Promille

Wenn Sie den Führerschein wieder bekommen wollen und mehr als 1,1 Promille hatten, dann sieht die Sach- und Rechtslage schon unterschiedlich aus. Es stellt sich nämlich die Frage, inwieweit Abstinenznachweise vorgelegt werden sollten. Die internen Weisungen der Führerscheinbehörden sind insoweit unterschiedlich. Auf Nummer sicher gehen Sie jedoch, wenn Sie der Führerscheinbehörde gegenüber Abstinenznachweise erbringen.

Dies kann in Form von Haartest erfolgen oder aber in Form von Urinkontrollen. Empfehlenswert ist dies in jedem Fall.

c. Ersttäter mit mehr als 1,6 Promille

Ersttäter mit mehr als 1,6 Promille haben es schon schwieriger, ihren Führerschein wieder zu bekommen. Hier sind in jedem Fall Abstinenznachweise von mehr als einem halben Jahr erforderlich. Dies folgt daraus, dass auf Grund der Promillezahl vermutet wird, dass eine „schleichende“ Alkoholproblematik vorliegt. Ohne entsprechende NAchweise ist es nahezu ausgeschlossen, dass Sie den Fühererschein wiederbekommen.

B. Antrag für die Wiedererteilung der Fahrerlaubnis stellen

Als nächstes bedarf es eines Antrages bei der Führerscheinbehörde.

Sollten Sie eine umfassende Beratung wünschen, dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir werden Sie umfassend beraten.